Spendentour 25.06.2016


 

1 Spendentour - damals noch unter dem alten Namen Quad-Schweine 

Quad-Schweine Spendentour

Auf den Spuren der DAMX – Stars

 

vom 25.06.2016

Vorwort:

Als eigentlich recht kleine überschaubare Quadgruppe ist es uns leider nicht möglich ein mehrtätiges Quadtreffen zu organisieren. Jedoch  haben wir uns zugetraut ein Ein-Tages-Event auf die Beine zu stellen. Die Planung zu der Spendentour hat zusammen ein gutes ¾ Jahr gedauert.

 

Als erstes und wichtigstes mussten wir klären für wen wir überhaupt spenden wollten. Natürlich sollte es für einen guten Zweck sein. Da wir eine regionale Gruppe sind, sollte die gemeinnützige Einrichtung auch aus dem Revier der  Quadschweine  kommen. Unsere Wahl fiel daher auf die „Freunde der Kinderkrebshilfe Gieleroth“.

 

Wichtig für uns war zudem, dass jede noch so kleine Spende 1 zu 1 weitergegeben wird und dass wir  die anfallenden Kosten der Tour aus eigener Tasche zahlen wollten. Weiter erdachten wir uns ein grobes Programm, was wir den Teilnehmern der Spendentour bieten wollten. Die Tour sollte ja auch etwas Besonderes für die Quadfahrer werden. Im Westerwald gibt es nicht viel, außer ein paar DMAX Stars. Somit war der Tourname auch schnell erdacht. Auf den Spuren der

DMAX STAR – Quad Spendentour 25.06.2016

Gemeinsam klapperten wir Sponsoren ab, erledigten die Gänge zu Ämtern, Verwaltungen und schlossen eine Versicherung ab.

 

Der Tourtag - Schweine Wetter / Super Stimmung

 

Das Jahr 2016 war bisher ja als Unwetterjahr bekannt. Auch wir mussten an unserem Tourtag bitterlich feststellen, dass der Herrgott für uns keine Ausnahme macht. So begann für uns als Organisationsteam der Tag bereits um 4 Uhr morgens. Es tobte ein schweres Gewitter. Eine Krisensitzung wurde unter uns Quadschweinen einberufen. Wie sollte  es weiter gehen? Die Tour etwa absagen? Zwischenzeitlich erreichten uns schon etliche Anfragen von Quadfahrern ob die Tour stattfindet oder sprichwörtlich ins Wasser fällt. Zum Glück zog das Gewitter schnell vorbei und wir konnten bekannt geben, dass die Spendentour wie geplant stattfindet. Pünktlich um 8 Uhr und zum Start der Veranstaltung hörte sogar der Regen auf.

Von der Pfalz bis hoch ins Emsland war unsere Einladung vernommen worden. Unser Erstaunen ließ nicht nach, wie viele Fahrer bei dem „Schweine“ Wetter doch an kamen um mit uns gemeinsam die Spendentour anzutreten. Insgesamt waren 39 Quads, ATV  oder CanAM Spyder mit  44 Teilnehmern anwesend.

Bis zum Startschuss um 10:15 verbrachten wir die Zeit mit fachsimpeln, einem kostenlosen  Biker-Frühstück und wärmten uns mit Kaffee auf. Für Kinder boten wir gegen eine kleine Spende, Kinder-Quad-fahren und Kinderschminken an. Auch durften die Kleinen das Glücksrad drehen.

Auf Grund des Wetters  beschlossen wir jedoch, dass Tempo für die Tour auf max. 65 km/h zu beschränken. Safty first!

Und los ging es… aus der Stadt hinaus ins sonst so schöne Wiedtal, welches sich durch eine tolle Landschaft auszeichnet. In Waldbreitbach verließen wir das Flüsschen Wied und fuhren hinauf zum Westerwald. Nach dem Regen kam der Nebel. Ok nochmals Tempo rausnehmen, damit wir zusammenbleiben und niemanden verlieren. Nach 48 km erreichten wir dann unseren ersten Zwischenstopp auf dem Firmensitz von Morlock Motors, besser bekannt als die DMAX „Steelbuddies“. Neben Fotos und Autogrammen durften wir auch das Firmengelände in Augenschein nehmen. Wahnsinn was die dort alles lagern. Kurzerhand wurden Panzer erklommen, Schnellboote bestiegen oder, Flughafenfeuerwehrlöschfahrzeuge erkundet und besichtigt. Unter den Teilnehmern wurden sofort Gespräche ausgefochten was man alles daraus machen kann oder welche Munitions und/oder Transportboxen man auf das ein oder andere ATV montieren könnte. Wir hätten sicher dort noch Stunden verbringen können, aber irgendwann mussten wir wieder aufbrechen.

Wir folgten der B256 bis nach Altenkirchen und machten bei Tour Kilometer 72 in einer gemütlichen Bikerkneipe names "Boeles Place" Rast. Der bereitstehende Kaffee und Kuchen wurde von allen Fahrern mit Begeisterung aufgenommen. Bis zum Mittag  hatten wir lediglich  einen Quadausfall mit gerissenem Kupplungsseil zu beklagen. Für uns Quadschweine ist es aber Ehrensache, das wir Niemanden zurücklassen. Der Fahrer wurde von unserem Begleitfahrzeug mitgenommen, denn unser nächstes Etappenziel war ein befreundeter Quadhändler aus Hattert, welcher sein 30-jähriges Betriebsjubiläum feierte. Dort konnten schnell die benötigten Ersatzteile besorgt werden.

Quadtouren finden bekanntlich aus diversen Gründen nur auf Straßen statt, jedoch freute es jeden ATV Fahrer auch mal abseits der Straße unterwegs zu sein. Daher durfte, wer wollte, nun auch noch auf die extra eingerichtete Testrecke, des Quadhändlers fahren. Der viele Regen der letzten Tage verwandelte die Strecke schnell in ein Schlammloch und die Teilnehmer in echte „Quad-Schweine“. Sogar die Straßenkratzerfraktion war sichtlich angetan und feuerte die Geländefahrer mit Begeisterung kräftig an. Was die Allrad-Freunde nur noch mehr anspornte, den Schlamm gen Himmel spritzen zu lassen. Wem dies Alles zu viel Regen und Dreck war, konnte sein Können auch gerne im Simulator testen oder die ausgestellten Quads auf Herz und Nieren unter die Lupe nehmen.

Die restliche Heimfahrt ging über die B8 in Richtung der  Westerwälderseenplatte und folgte dann immer dem Saynbach. Dieser schlängelt sich in vielen kleinen und engen Kurven vom Westerwald bis hinunter nach Bendorf. Von dort erreichten wir, nach 145 Kilometern, pünktlich zur eingeplanten Zeit wieder unseren Startpunkt am "EDEKA" Neuwied. Da langsam die Nässe auch die besten Regenkombis durchweichte und die Kälte in uns allen hoch kroch, vergeudeten wir keine Zeit und starteten unsere Tombola, welche für die Teilnehmer natürlich kostenlos war. Was uns besonders freute war, dass keiner der Teilnehmer leer aus ging und das ein oder andere tolle Geschenk mit nach Hause nehmen durfte. Bevor nun die Veranstaltung offiziell zu Ende ging, verabschiedete uns die Kindertanzgruppen "SKiPPOS" und "Flash-Lines" mit einer Tanzeinlage.

Wer nun noch Lust verspürte mit uns den Abend gemütlich ausklingen zu lassen, der kam noch auf Bier und Steaks oder Würstchen auf unserem Grillplatz vorbei. Mittlerweile besuchte uns sogar ein selten gewordener Gast, namens Sonne. Bis in die späten Abendstunden, saßen wir zusammen und ließen den unglaublichen Tag Revue passieren. 

Nachtrag:

In Anbetracht der tollen Stimmung, den Komplimenten über die tolle Organisation und dem wahnsinnigen Spendenergebnis von 1460,42 Euro, wird es sicher nächstes Jahr eine Wiederholung des Events in ähnlicher Form geben, aber dann bitte im Sonnenschein!!

Unser Dank geht an all diejenigen, die es uns erst ermöglicht haben diesen Tag auf die Beine zu stellen und nicht zuletzt an alle Quadbegeisternden die mit uns gefahren sind.

 

 „Danke“