Reifenbindung auch bei Quads / ATV

 

 

Im Jahre 2008 entschied der Bundesminister für Verkehr, dass die Reifenhersteller die Möglichkeit besitzen, abweichende Reifengrößen mittels Freigabe / Reifenempfehlung für ein Fahrzeug freizugeben,  als die welche im in der Zulassungsbescheinigung eingetragenen sind.

 


Und dies ganz ohne den Segen des TÜV oder anderer Prüforgane.
Diese Praxis haben auch die Kontrollbehörden der Polizei so akzeptiert und beim Mitführen der entsprechenden Freigabe keine Einwände bei abweichenden Reifengrößen geäußert.

 

!!!Achtung!!!

 

Die Prüforgane in Deutschland, unter der treibenden Kraft des TÜV Nord, konnten unsere "Verkehrsexperten" der Länder und des Bundes letztlich überzeugen, dass es absolut unvertretbar ist, Reifen mit abweichenden Größen, ohne den Segen der Prüforganisation wie TÜV, Dekra oder GTÜ zu nutzen.

 

Die Regelung gilt ab dem 01.01.2020  für alle Reifen ab Herstellungsdatum 2020 und ab dem Jahr 2025 für alle Reifen.

 

Will ein Fahrzeugführer  zukünftig auf seinem Quad oder ATV eine aktuelle (in den meisten Fällen auch verkehrssicherere Reifengröße) nutzen, dann nur noch mit Zustimmung des TÜV oder der anderen Prüforganisationen!
Im Prinzip ist es wie immer....Politik verhindert / behindert Fortschritt und ein paar wenige profitieren davon. In diesem Fall der TÜV und die anderen Prüforganisationen die für diese "Dienstleistung"  ordentlich die Hand aufhalten werden!

 


Aktuell versuchen einzelne Prüforgane bereits diese Reifen-Eintragung bei aktuellen Hauptuntersuchungen durchzudrücken. Jedoch steht im Verkehrsblatt 2019, Seite 530 das dies erst für Reifen ab Herstellungsdatum 2020 gilt!

 

n ab Herstellungsdatum 2020 gilt