Zusatzscheinwerfer – Was ist  nach TÜV und StVO  und STVZO erlaubt?

ein fetter LED Balken - geil oder?
ein fetter LED Balken - geil oder?

Vorwort: 

Zusatzscheinwerfer können am ATV oder Side by Side  Gold wert sein. Wer sich in die Thematik einlesen möchte sollte sich den Text komplett durchlesen. Wer es abkürzen mag kann bis zum letzten Absatz weiterscrollen.

Generell müssen wir da zwischen Arbeitsscheinwerfern und Zusätzliche Fern- oder Nebelscheinwerfer unterscheiden!

Zum Beispiel Arbeitsscheinwerfer zum Ausleuchten des Bereiches zum Einsatz bei Waldarbeiten. Zusätzliche Fern- oder Nebelscheinwerfer für bessere Sicht und mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Doch wie ist das alles rechtlich zulässig? Was sagt der TÜV und die StVO dazu?

Wir klären hier das Wichtigste, damit dein Anbau von Zusatzscheinwerfern der StVO und der StVZO (Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung) entspricht.

 

Sind Zusatzscheinwerfer erlaubt?

 

§52 der StVZO klärt es eindeutig: Grundsätzlich ist es erlaubt, Fahrzeuge mit Zusatzscheinwerfern auszustatten. Sie leisten zum Teil einen erheblichen Beitrag zu mehr Sicherheit und wenn Du sie regelkonform verbaust, wirst Du damit keinerlei Probleme beim TÜV bekommen.

Das gilt für Auto, LKW(is 12 t), Wohnmobile, Motorräder Ebenso für unsere Quads, ATV’s und Side by Sides, wobei wir auf die Regelungen für einspurige Fahrzeuge hier jedoch nicht eingehen werden.

Zulassung – Achte auf das ECE Prüfzeichen.

 

Außer bei Arbeits- und Suchscheinwerfern gilt für jede zusätzliche Beleuchtung: Die Lampe muss geprüft und amtlich zugelassen sein.

 

Woher soll ich das wissen?

 

Du erkennst Scheinwerfer mit bestandener Prüfung und Zulassung am ECE Kennzeichen. Es besteht aus einem Kreis mit einem großen E und einer Nummer, oder aus einem liegenden Rechteck und einem kleinen e mit Nummer.

Das Prüfzeichen wird deswegen auch E-Kennung oder E-Kennzeichen genannt.

Die Nummer hinter dem E gibt an, welches Land das Bauteil geprüft und für die Länder der am ECE Verfahren teilnehmenden Länder zugelassen hat. Die 1 in unserem Beispiel steht für Deutschland.

Eintragung erforderlich?

Verbaust du ein Zubehörteil mit E-Kennung so wie es den Regeln entspricht, musst du dafür keine Eintragung in den Papieren vornehmen lassen.

 

Im Gegensatz dazu, kann die Verwendung von Bauteilen ohne Kennung im schlimmsten Fall sogar zum Erlöschen der Allgemeinen Betriebserlaubnis führen. Hat dein Bauteil keine E-Kennzeichnung, brauchst du also eine Einzeleintragung.

Zusatzscheinwerfer Fernlicht

 

Zu den zwei normalen Fernlichtleuchten, dürfen noch zwei weitere (1 Paar) Fernlicht Scheinwerfer angebracht werden.

Sie müssen symmetrisch am Fahrzeug sein und sich auf gleicher Höhe wie die original Fernscheinwerfer befinden und dürfen nicht über das Fahrzeug hinausragen. Das ist aber bei ATV und Co, bauartbedingt  meist nicht machbar! Daher kommt  für diese Fahrzeuge nur der Arbeitsscheinwerfer in Frage.

Zulässig ist ausschließlich weißes Licht, das heißt helles Gelb wie bei Nebelscheinwerfern oder alle anderen Farbgebung sind tabu.

Besonders wichtig ist bei der Anbringung dieser Zusatzscheinwerfer an Ihrem Fahrzeug, dass Sie sie nur dann einsetzen dürfen, wenn die Sichtweite unter 50 Metern liegt. Grund hierfür ist vor allem, dass diese Zusatzscheinwerfer sehr grelles und vor allem weitgestreutes Licht abstrahlen, das andere Personen stark blenden könnte.

Du musst die elektrische Schaltung so anlegen, dass die Scheinwerfer nur paarweise oder alle auf einmal leuchten. Beim Abblenden müssen dies alle Fernscheinwerfer auf einmal tun.

Genauso wie beim Einschalten der Standard Fernscheinwerfer, muss auch bei den Zusatzscheinwerfern für Fernlicht eine blaue Kontrolllampe im Innenraum brennen. Ebenso müssen die Schlussleuchten und die Kennzeichenbeleuchtung mit leuchten.

 

 

Die maximale Lichtleistung darf nicht überschritten werden. Du findest die Referenzzahl zur Beleuchtungsstärke auf der Streuscheibe des Scheinwerfers, meist in der Nähe der E-Kennung. Die Summe aller einzelnen Referenzzahlen Deiner Scheinwerfer darf 100 nicht übersteigen.

 

Als weiter Info füge ich mal das Merkblatt des Scheinwerferherstellers Hella.

Download
Merkblatt der Firma Hella Scheinwerfer zum Thema Zusatzscheinwerfer als Fernlicht
Merkblatt der Firma Hella Scheinwerfer zum Thema Zusatzscheinwerfer als Fernlicht
Zusatzscheinwerfer_mit_strassenzulassung
Adobe Acrobat Dokument 578.3 KB

Zusatzscheinwerfer als Nebelscheinwerfer

 

Außer mit den in § 50 vorgeschriebenen Scheinwerfern zur Beleuchtung der Fahrbahn dürfen mehrspurige Kraftfahrzeuge mit zwei Nebelscheinwerfern für weißes oder hellgelbes Licht ausgerüstet sein, Krafträder, auch mit Beiwagen, mit nur einem Nebelscheinwerfer. Sie dürfen nicht höher als die am Fahrzeug befindlichen Scheinwerfer für Abblendlicht angebracht sein. Sind mehrspurige Kraftfahrzeuge mit Nebelscheinwerfern ausgerüstet, bei denen der äußere Rand der Lichtaustrittsfläche mehr als 400 mm von der breitesten Stelle des Fahrzeugumrisses entfernt ist, so müssen die Nebelscheinwerfer so geschaltet sein, dass sie nur zusammen mit dem Abblendlicht brennen können. Nebelscheinwerfer müssen einstellbar und an dafür geeigneten Teilen der Fahrzeuge so befestigt sein, dass sie sich nicht unbeabsichtigt verstellen können. Sie müssen so eingestellt sein, dass eine Blendung anderer Verkehrsteilnehmer nicht zu erwarten ist. Die Blendung gilt als behoben, wenn die Beleuchtungsstärke in einer Entfernung von 25 m vor jedem einzelnen Nebelscheinwerfer auf einer Ebene senkrecht zur Fahrbahn in Höhe der Scheinwerfermitte und darüber bei Nennspannung an den Klemmen der Scheinwerferlampe nicht mehr als 1 lx beträgt.

 

 

Sind Zusatzscheinwerfer auf dem Dach oder auf dem Rack erlaubt?

 

Laut StVZO sind, wie bereits oben erwähnt, die beiden erlaubten Zusatzscheinwerfer für Fernlicht, auf gleicher Höhe wie die original Fernlichtscheinwerfer anzubringen.

Lediglich (§50 Absatz 2) Arbeitsmaschinen öffentlicher Verwaltungen dürfen ein Paar Fernscheinwerfer höher anbringen, wenn ein benötigter Arbeitsvorbau die originalen Scheinwerfer verdeckt. Selbst dann dürfen die höher montierten Fernscheinwerfer aber nur eingeschaltet werden, wenn die unteren verdeckt sind und es darf auch jeweils nur ein Scheinwerferpaar zur Zeit leuchten.

Bei einem vorschriftsmäßig auf gleicher Höhe montierten Fernscheinwerferpaar, dürfen auch alle vier gleichzeitig leuchten.

Folglich sind die bei Offroad-Fahrern so beliebten Zusatzscheinwerfer auf dem Dach  oder auf dem  Rack keine zulässigen Fernscheinwerfer und dürfen nicht im Bereich der StVO betrieben werden.

Zusatzstrahler auf dem Dach oder auf dem Rack sind daher als Arbeitsleuchten zu deklarieren. Es existieren keine Bestimmungen darüber, dass sie nicht auch nach vorne leuchten dürfen, aber sie brauchen dann selbstverständlich eine eigenständige Schaltung.

Außer der separaten Schaltung solltest du Leuchten verwenden, die keine E-Kennung als Fernscheinwerfer haben. So erleichterst du dem zuständigen TÜV Prüfer die Unterscheidung und untermauerst deine Argumentation, die Scheinwerfer nicht im Straßenverkehr einsetzen zu wollen. ATV und Side by Side Fahrer mit Seilwinde sind hier im Vorteil. 

 

 

Licht kann es gar nicht genug geben!
Licht kann es gar nicht genug geben!

Zusatzscheinwerfer abdecken?

 

Das Abdecken der zusätzlichen Fernscheinwerfer aufgrund unzulässiger Anbringung ist keine Option!

Zwar dürfen (StVZO §49a Absatz 2) Scheinwerfer abdeck bar oder versenkbar sein, allerdings nur dann, wenn ihre ständige Betriebsbereitschaft dadurch nicht beeinträchtigt wird. Musst Du also erst einmal anhalten, aussteigen und eine Haube von der Lampe nehmen, ist das keine ständige Betriebsbereitschaft mehr.

Fährt die Lampe beim Einschalten elektrisch aus einer Vertiefung, wie z.B. bei einigen Sportwagen, sieht das anders aus.

Du kannst zusätzliche Lampen, die vom TÜV als Fernscheinwerfer ausgelegt werden, auch nicht anderweitig für den Straßenverkehr außer Betrieb nehmen. Alle lichttechnischen Einrichtungen, die an einem Fahrzeug verbaut sind, müssen nämlich auch funktionieren und vom Innenraum aus jederzeit geschaltet werden können. Dies gilt sowohl für die originaler, wie auch für die von dir verbauter Zusatzbeleuchtung.

Rallye-Abdeckungen auf Scheinwerfern dienen dagegen dem mechanischen Schutz der Lampen während der harten Einsätze und bewahren sie vor Steinschlag und anderen Beschädigungen.

 

Arbeitsscheinwerfer

 

Was ist ein Arbeitsscheinwerfer? Im Grunde genommen wird jeder Scheinwerfer, der nicht unter die Normen für andere Lampen fällt, als Arbeitsscheinwerfer deklariert.

Der Anbau von einem oder mehreren Arbeitsscheinwerfern, ist für mehrspurige Fahrzeuge zulässig.

Wichtig: Für Arbeitsscheinwerfer gibt es keine gesonderte ECE-Regelung!

Es gibt in der StVO §52 für sie keine Regelungen, außer: Du darfst sie an deinem privaten Fahrzeug niemals im Straßenverkehr anschalten (das darf nur z.B. die Müllabfuhr).

Abgesehen davon musst Du auch bei Stillstand Deines Fahrzeugs dafür sorgen, dass niemand geblendet werden kann. Baut jemand einen Unfall und behauptet, er sei von Deinen Scheinwerfern geblendet worden, zieht das zivil- und sogar strafrechtliche Konsequenzen nach sich. Richtig gute Arbeitsscheinwerfer gibt es mit einer blendfreien Lichtstreuung. Entwickelt wurden sie für den Einsatz an Feuerwehren, Straßenbaumaschinen und Traktoren. Sie dürfen andere nicht behindern, müssen aber trotzdem super hell ausleuchten und dabei härteste Einsätze aushalten – auch wenn man nach dem Einsatz z.B. mit dem Hochdruckreiniger drauf hält.

 

 

Solche Arbeitsscheinwerfer machen wirklich die Nacht zum Tag und sind sehr langlebig.. Für Offroadliebhaber optimal. Dass sie nicht so ganz preisgünstig sind wie Billigscheinwerfer, versteht sich hierbei leider auch von selbst. Als Begleiter in die hintersten und dunkelsten Winkel der Welt, lohnt die Anschaffung von hochwertigen und langlebigen Scheinwerfern jedoch auf jeden Fall.

 

!!! Achtung !!! 

Nicht jeder Arbeitsscheinwerfer darf als Rückfahrscheinwerfer eingesetzt werden. Die Geräte müssen spezielle Kriterien erfüllen, um die ECE-R23 Homologation des Rückfahrscheinwerfers zu bestehen. Die Erfüllung exakter Lichtwerte am Boden, strenge LED-Ausfallkriterien sowie ein nach oben hin begrenzter Lichtwert sind maßgeblich, um die Zulassung zu bestehen. Rückfahrscheinwerfer von HELLA erfüllen diese Kriterien und sind daher TÜV geprüft. 

Arbeitsscheinwerfer kurz zusammengefasst:

Erlaubt Ja
 ECE notwendig?

 

 Nein

Farbe

weiß

Anzahl 

beliebig

Anbaubreite

keine besondere Vorschrift

Anbauhöhe

keine besondere Vorschrift

Geometrischer Sichtwinkel

Horizontal: +/- 45°.

Vertikal: +/-15°.

 

Bei Anbauhöhe von bis zu 750 mm sind 5° nach unten zulässig.

Elektrische Schaltung 

Unabhängige Schaltung allen anderen Leuchten.

Einschaltkontrolle

zulässig

Hier sieht man auch wie hell Arbeitsscheinwerfer sind im Gegensatz zu den herkömmlichen H4 Birnen.
Hier sieht man auch wie hell Arbeitsscheinwerfer sind im Gegensatz zu den herkömmlichen H4 Birnen.