3-Tages Event 21-23.06.2019

Back to the roots

Die erste Vereinsfahrt über 3 Tage war ein voller Erfolg! Aber der Reihe nach....

 

Wir entschlossen uns im Vorfeld ganz bewusst für ein kleines Event. Es sollte ganz ungezwungen zugehen, so das man auch ganz spontan auf Wünsche und Bedürfnisse der Teilnehmer eingehen könnte.  Ein weiterer wichtiges Aspekt war, das für die Mitglieder des Vereins der Spaß und nicht die Arbeit im Vordergrund stehen sollte, wie es zum Beispiel bei ein großes Quadtreffen der Fall wäre.

An Fronleichnams Donnerstag  kamen bereits die ersten Teilnehmer aus Bayern und Baden-Würtenberg bei uns in Emmelshausen an.  Der Tag wurde allgemein genutzt um die Quads, ATV`s und das Begleitfahrzeug mit Anhänger zu packen.

 

Freitag pünktlich um 14 Uhr ging es, nach einem Kennenlernen untereinander, dann für 14 Teilnehmer auf Reisen.


Das Motto lautete: "Back to the Roots" der Weg ist das Ziel! Wir tauschen das Navi gegen eine Karte und wenn wir uns mal verfahren haben sollten, so war das pure Absicht :-)   Unser Weg führte uns quer durch den Hunsrück. Von Emmelshausen aus ging  es  über Kastellaun Richtung Simmern. In Sagenroth legten wir am historischen Bismarkturm eine Pause ein.

Zwar erhielten wir kurz vor der Tour noch einige krankheitsbedingte Absagen, jedoch war dies nicht weiter schlimm, denn in der aktuellen Gruppengröße kamen wir so sehr zügig und ohne Komplikationen  einer Kolonne  gut vorwärts.

Ab Gemünden änderte sich die Landschaft, an der wir vorbei fuhren, zusehends.   Die bewirtschafteten Felder wurden spärlicher und je höher wir in den  Hunsrück kamen, desto mehr Wälder säumten unseren Weg.  Unser Ziel war ein Naturcampingplatz abseits der bekannten Routen, mitten Wald eines kleinen Tals gelegen. Ein Bach schlängelte sich entlang unserer  großen Zeltwiese und diente somit als perfekter Kühlschrank.

 

Schon beim Aufbau unseres (Fahrer-)Lagers merkte man gleich, das die Teilnehmer sich untereinander gut verstanden. Es wurde kameradschaftlich mit angefasst, wo gerade eine helfende Hand benötigt wurde.

Während Einige das Feuer schürten brachen Andere Teilnehmer nochmal auf um Vorräte für das gemeinschaftliche Abendessen einzukaufen.  Im Anschluss wurde noch der Erbeskopf   ( höchster Berg in Rheinland-Pfalz) bezwungen.  Auf 2 Aussichtsplattformen konnte man bei bestem Wetter eine herrliche Aussicht genießen. Für mich war dies auch ein ganz neuer Eindruck, da ich dort höchstens bei Schneefall die Skipiste nutze. :-)

Wieder auf dem Campingplatz angekommen wurde das Fleisch auf dem Grill gebraten und die Salate ausgepackt.  Bei einigen Flaschen Bier wurde  am Lagerfeuer  der Tag noch  gemütlich ausklingen gelassen.  Durch die oben schon genannten Absagen einiger Teilnehmer ergab sich ein netter Nebeneffekt:  Quads4Hearts  konnte somit noch für beide Tage das Frühstück sowie das Abendessen für alle Teilnehmer sponsern! Nach einer kalten Nacht, unter freiem Himmel, brachen wir Samstags,  nach dem Ausschlafen und einem reichhaltigen Frühstück, zu einer Tagestour von ca. 150km auf. Leider konnten wir nicht wie vorgesehen  die Rennstrecke des MSC Hennweiler befahren.  Angeblich wegen zu hoher Trockenheit und der daraus  entsehenden Staubentwicklung.  Merkwürdig aber das Motorräder und Gespanne dennoch fahren durften. :-( Schnell wurde umdisponiert. Von den Höhen des Hunsrücks  ging es Richtung Trier und  an der Mosel mit ihren Weinbergen und kleine Ortschaften wieder zurück ins Basislager.. Hier kam es zu Gute das unsere Mitglieder in verschiedenen Teilen in Rheinland-Pfalz heimisch sind und sich auch  hier bestens auskannten.

Irgendwann ist natürlich jede Tour einmal zu Ende und so mussten wir Sonntags wieder unsere Sachen verstauen und machten uns auf den Rückweg Richtung Emmelshausen.  Aber nicht ohne uns die Attraktion  Hängeseilbrücke in Mörsdorf anzusehen.   Wer sich traute, konnte über  die 360m lange Hängeseilbrücke, welche  100 Meter über dem Abgrund schwebt, die andere Seite der Geierlay erreichen.

Den Abschluss der Tour fand  im Emmelshausener Park bei einer großen Portion Eis statt. ( Danke Achim)

Wir möchten uns bei Allen bedanken,  die uns in irgendeiner Weise geholfen haben. Weiterhin sprechen wir ein großes Lob an  die Jenigen aus, denen kein Weg zu weit war um mit uns auf Tour zu gehen.  :-)  Ich denke ich sprechen im Namen Aller wenn ich behaupte, das wir  eine schöne gemeinsame Zeit zusammen hatten und hoffe wir sehen uns noch einmal wieder.